Praxisklinik Dr. Schneiderhan

 

Therapieverfahren. Einleitung 
Willkommen in der Praxisklinik 

Starke Rückenschmerzen 


Sanfte Therapieverfahren 

Schmerzen und Schmerztherapie 


Unser Rückenschmerz-Konzept

Experten für Schmerz 


Spezialisten zum Wohle der Patienten

Praxisklinik Dr.Schneiderhan 


Kontakt-Information

weitere Informationen


Rücken und Wirbelsäule 
weitere Informationen auf Deutsch 

Back and Spine
 


more Information in English



Für starke bis chronische Rückenschmerzen gibt es jetzt sanfte Therapieverfahren

Rückenschmerzen - was tun?

Wenn einen Schmerzen an Rücken oder Wirbelsäule plagen, stellt sich die Frage nach einer angemessenen Behandlung. Wir möchten Ihnen verschiedene sanfte Methoden vorstellen, die sich bewährt haben: den Racz-Katheter, den Bandscheiben-Laser, den Mikrolaser und die Elektrotherapie.

Sanfte Therapieverfahren gegen starke Rückenschmerzen

Wie lange soll man Rückenschmerzen konservativ behandeln? Wann muss operiert werden und mit welcher Technik? Wann sind so genannte minimal invasive Therapieverfahren sinnvoll? Warum ist es so wichtig, Schmerzen nicht chronisch werden zu lassen? Soll die Behandlung durch einen Orthopäden oder einen Neurochirurgen erfolgen?
Antworten auf diese Fragen bietet Ihnen unser neues Rückenschmerz-Konzept. Der interdisziplinäre Behandlungsansatz hat den entscheidenden Vorteil, dass unsere Experten das weitere Vorgehen entsprechend ihrer jeweiligen Fachrichtung im Team besprechen. Die Entscheidung zwischen konservativer Behandlung, minimal-invasiver "Schlüsselloch-Chirurgie" und offenen Operationen lässt sich somit umfassender, rascher und kompetenter treffen.
Auch bei chronischen Rückenschmerzen und insbesondere für Patienten mit dem "Postnucleotomie-Syndrom" (erneute Bandscheibenschmerzen nach einer Operation) gibt es nun Hilfe. Die folgenden Methoden sind speziell bei starken, chronischen Schmerzen Erfolg versprechend - welche Methode letztendlich zum Einsatz kommt entscheidet unser Experten-Team.

Methode 1: Der Racz Katheter
Unter örtlicher Betäubung und Röntgenkontrolle schiebt der Arzt den dünnen Katheter durch das Innere der Wirbelsäule bis an die betroffene Nervenwurzel vor. Anschließend spritzt er durch den Katheter gezielt eine spezielle Enzymlösung oder weitere Medikamente an die schmerzende Stelle. Die Wirkung: Vernarbungen lösen sich, das Gewebe wird entwässert und schwillt ab, Entzündungen bilden sich zurück, die Nervenwurzel wird entlastet und somit die Hauptursache der Schmerzen ausgeschaltet. Der Katheter bleibt drei Tage liegen, in diesem Zeitraum spritzt der Arzt mehrmals nach.

Methode 2: Bandscheiben-Laser und Mikrolaser
Bei diesem Verfahren schiebt der Arzt unter Röntgenkontrolle eine hauchdünne Laserfaser durch eine Kanüle bis zur schmerzenden Bandscheibe vor. Die Laserimpulse haben vier Effekte: die gebündelte Energie lässt das Bandscheibengewebe schrumpfen, sie schaltet die betroffenen Nerven aus, unterbricht die Weiterleitung von Schmerzsignalen von der Bandscheibe an das Gehirn und verschließt sogar kleine Bandscheibeneinrisse. Ingesamt entlastet dies die betroffenen Nervenwurzeln. Die Laserbehandlung dauert etwa eine Stunde und kann ambulant unter "Dämmerschlaf-Narkose" durchgeführt werden.
Der neue Mikrolaser ist 60 Prozent dünner als ein herkömmliche Laser. Er misst nur noch 0,2 Millimeter, die entsprechende Nadel nur noch 0,65 Millimeter. Der Mikrolaser ist besonders Gewebe schonend und kann im Gegensatz zur üblichen Lasertechnik auch besonders enge Bereiche zwischen den Wirbelkörpern erreichen. Außerdem ermöglicht die höhere Wellenlänge des Mikrolasers eine noch präzisere Abgabe der Laserenergie in das Bandscheibengewebe.

Methode 3: Die Hitzesondenbehandlung
Patienten mit chronischen Schmerzen, Verschleißerscheinungen der Wirbelgelenke oder Arthrose profitieren von der Hitzesondenbehandlung (Thermokoagulation). Nach örtlicher Betäubung der betroffenen Wirbelsäulenabschnitte und unter Röntgenkontrolle sucht der Arzt mit der Kanüle gezielt die Schmerzpunkte an den Wirbelsäulengelenken auf. Dann schiebt er eine nur 0,4 Millimeter dünne Sonde mit einer winzigen Hitzeelektrode durch die Kanüle exakt bis an den betroffenen Nervenbezirk. Danach wird die Sondenspitze computergesteuert auf 70 Grad erhitzt und ein kleiner Gewebebezirk verödet. Somit wird die betroffene, sensible Nervenfaser unterbrochen und kann den Schmerz nicht mehr weiterleiten.

Selbstverständlich nutzen wir je nach individueller Anforderung auch die verschiedenen Techniken der modernen Wirbelsäulenmikrochirurgie. Hierbei werden Bandscheiben und Wirbelkanalverengungen nicht mehr durch große Hautschnitte, sondern nur noch durch maximal 1 bis 3 Zentimeter kleine Miniöffnungen operiert. Vorteil: Schnellere Wundheilung, weniger Schmerzen, geringeres Risiko von Narbenbildungen, die neue Schmerzen auslösen können, kürzere Klinikaufenthalte und Möglichkeit der ambulanten Operation.

Für weitere Informationen (in englischer Sprache) zu den einzelnen Therapieverfahren unseres Rückenschmerz-Konzeptes und für andere orthopädische Beschwerden (Schulter, Hand, Knie, Sportverletzungen etc.) bitte hier klicken.

Zu unserer Philosophie, wie mit Schmerzen von Patienten umgegangen werden sollte und welche Möglichkeiten die Schmerztherapie bietet, lesen Sie bitte den nächsten Abschnitt.






DE EN ES FR IT RU

Praxisklinik
Dr. med. Reinhard Schneiderhan


Eschenstraße 2
D-82024 München/Taufkirchen
(Germany)

Telefon +49 (0) 89 - 61 45 10-0
Telefax +49 (0) 89 - 61 45 10-12

eMail: info@orthopaede.com
Internet: www.orthopaede.com